Die Fragen des Tages

Ja, in Rheinland-Pfalz arbeitet die erste Pflegekammer seit dem 1.1.2016. In Schleswig-Holstein ist das Kammergesetz beschlossen. Der Errichtungsausschuss bereitet die Registrierung und Wahl der erste...
Seit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes von 2002 ist Pflege (dreijährige Ausbildung auch in der Alten- und Kinderkrankenpflege) ein Heilberuf und fällt unter das Heilberufe(kammer)geset...
Die Pflichtmitgliedschaft in der Pflegekammer ist notwendig, weil die Selbstverwaltungsrechte nur dann an die Berufsgruppe der Pflegenden übertragen werden können, wenn sie nicht einer Minderheit ü...
Seit fast 30 Jahren sind engagierte Pflegekräfte, die sich berufspolitisch einsetzen, für eine Pflegekammer unterwegs. Fördervereine wurden gegründet, um die Politiker und weitere Pflegende für d...
Nein, eine Pflegegesellschaft, wie sie z. B. vom Forum Pflegegesellschaft in Schleswig-Holstein vorgeschlagen wird, wäre vor allem ein Interessenvertreter von Leistungsanbietern der Pflege. Die Leist...
Nein, dann ruht die Mitgliedschaft und damit auch die Beitragspflicht....
Der Beitrag zur Pflegekammer richtet sich nach dem Einkommen. Das Niedersächsische Sozialministerium hat einen Beitrag zwischen 4,00 Euro bis 8,00 Euro monatlich kalkuliert, der für eine funktionier...
Nein, die originären Aufgaben der Gewerkschaften bleiben von der Pflegekammer unberührt. Pflegekammern verhandeln keine Tarife und verhandeln auch sonst nicht mit den Arbeitgebern. Dieses Aufgabenfl...
Mitglied werden können nur mindestens dreijährig examinierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin...
Hierzu gibt es höchstrichterliche Entscheidungen, dass es legitim sein kann, Pflichtmitgliedschaften zu fordern.\r\n \r\nDas Grundrecht des Art. 2 Abs. 1 GG soll verhindern, dass Menschen von unnöt...
Nein, es können nur natürliche Personen Mitglied einer Heilberufekammer werden....
Die Alternative zu warten, bis der Staat, gewählte Politiker oder andere Entscheidungsträger Dinge regeln, die uns weiterbringen, ist keine Lösung. Seit fast zwanzig Jahren kämpfen Pflegende für ...
Nein, es geht nicht darum, überflüssige Posten zugunsten Einzelner zu schaffen, die daran verdienen, ohne eine sinnvolle Gegenleistung für alle von der Pflegekammer Betroffenen zu erbringen. Dieses...
Ihr Engagement ist sehr gefragt. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, die am Aufbau der Pflegekammer deutlich werden:\r\n \r\n\r\nKammerversammlung\r\nKammervorstand\r\nAusschüsse und Arbeitskre...
Die Finanzierung von Fortbildungen, die durch eine Pflegekammer gefordert werden, wird oft durch Arbeitgeberverbände, wie dem bpa (Bundesverband Privater Anbieter Sozialer Dienste) gegen die Errichtu...

12. Warum soll ich als Pflegekraft Geld für Aufgaben bezahlen, die der Staat erledigen muss?

Bewertung:  / 5
SchwachSuper 

Die Alternative zu warten, bis der Staat, gewählte Politiker oder andere Entscheidungsträger Dinge regeln, die uns weiterbringen, ist keine Lösung. Seit fast zwanzig Jahren kämpfen Pflegende für die pflegeberufliche Selbstverwaltung, also die Pflegekammer. In all den Jahren haben Arbeitgeber, Politiker, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände, Krankenhausgesellschaften u. a. argumentiert: Pflege muss attraktiver werden; Pflege ist ein wichtiger Beruf; Pflegende müssen mehr Geld verdienen. Sie hätten den Hebel längst umlegen können. Aber nichts ist passiert.

 

Jetzt gibt es endlich Landespolitiker, die verstehen, dass die Pflege ihre Angelegenheiten am besten selbst in die Hand nehmen sollte, da sie den Sachverstand hat und selber definieren muss, was unter Pflege wirklich zu verstehen ist. Der Preis für die Selbstverwaltung ist, dass wir selbst unsere Beiträge dafür zahlen müssen. Denn eine pflegeberufliche Selbstverwaltung, die z. B. der der Ärztekammer ebenbürtig ist, gibt es nur in Form einer Pflegekammer. Und eine Kammer ist ohne eigene Beiträge nicht zu haben. Dieses Mehr an Selbstbestimmung sollte uns die Beiträge wert sein.Die Beitragssätze werden von den Mitgliedern der ersten Kammerversammlung beschlossen. Wenn wir uns aber nicht selbst aus unserer Misere ziehen, werden andere die Vorteile daraus ziehen und wir in vieler Hinsicht den Kürzeren ziehen.

Links zu anderen Internetseiten

QR-Code unseres Fördervereins